Windjäger - Jim Butcher

Jim Butcher ist ein Meister der Fantasy. Mich hat er bereits mit seiner Codex Alera Reihe überzeugt und auch hier beweist er wieder, was er kann.

 

Sein Buch handelt in einer fiktiven Welt, in der die Menschen in festungsartigen Türmen vor tödlichem Nebel fliehen und die einzigen Transportmittel zwischen den Türmen aus fliegenden Schiffen bestehen.

 

Die Mechanik seiner Luftschiffe ist sehr durchdacht und folgt klaren Regeln, hier hat der Autor eindeutig sehr viel Zeit hineingesteckt. Hauptsächlich folgt die Handlung dem Schiff Raubtier und der Mannschaft rund um Kapitän Grimm. Dieser wird vom Anführer seines Turmes genötigt, nach einem verheerendem Angriff einer großangelegten Verschwörung auf den Grund zu gehen - in Begleitung einer Katze und drei Schülern der Militärakademie.

 

Hier kann der Autor vor allem mit der Authenzität seiner Figuren punkten. Die eingebildetee adelige Gwen mit dem Herz aus Gold und der großen Klappe wirkt ebenso lebensecht wie ihr Cousin Benedikt, ein ehrenvoller Soldat durch und durch, der aufgrund seiner anatomischen Besonderheiten einen sehr schwierigen Stand in der Gesellschaft hat. 

Ein weiteres Mitglied des Teams wider Willen ist Bridget, die eher versehentlich an die Akademie und in dieses Abenteuer geraten ist. Das kräftige und unschuldige Mädchen wird begleitet von Kater Rowl, der ein Prinz seines Clans und entsprechend arrogant ist.

 

Auch die weiteren Beteiligten des Teams wie ein verrückter Ätheriker und sein nicht minder merkwürdiges Lehrmädchen wie auch die Mannschaft um Kapitän Grimm sind alle mit den verschiedenstsen Charakteren und Eigenheiten ausgestattet, die ihr Miteinander in etwas sehr besonderes verwandeln. Die Perspektiven wechseln zwischen dieser Gruppe und ihren Feinden hin und her, was einen besonderen Einblick in die Geschehnisse wie auch die Hintergründe der Verschwörung schafft. Hier beweist der Autor sein Talent, nachdem er die Gedanken eines Generals ebenso authentisch beschreiben kann wie die einer Katze.

 

Die Handlung ist durch und durch spannend, hier hält sich der Autor nicht mit langweiligen Nebensächlichkeiten auf sondern sorgt in jedem Kapitel für entscheidende Entwicklungen oder aber aufregende Kämpfe.

 

Besonders gefallen hat mir die Atmosphäre an Bord des Schiffes und wie die durch jahrelangen Schmuggel wie auch offizielle Fahrten zusammengeschweißte Mannschaft miteinander umgeht.

 

"Endlich Vorsichtig, Mann, wenn sie mir einen meiner neuen Kristalle zerbrechen, spieße ich Sie höchstpersönlich auf!"

Grimm räusperte sich leise.

Journeyman sah über die Schulter "Ah" sagte er "Also was ich eigentlich meine, ist, dann melde ich das der... der... zuständigen Person in der Dienstkette, die disziplinarische Entscheidungen trifft, für die ich nicht zuständig bin."

"Es ist immer gut, auf Disziplin zu achten" sagte Grimm freundlich.

 

Habe ich erwähnt, dass Ingenieur Journeyman einer meiner Lieblinge ist?

 

Ich kann dieses actionreiche und kreative Fantasywerk nur weiter empfehlen, während ich ungeduldig auf die Fortsetzung warte...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0