Backstage in Seattle - Mina Mart

Eliza ist neu in der Stadt und möchte neben ihren Studium vor allem Spaß haben - so auch, als sie ihren Mitbewohnerinnen in eine Bar folgt. Dort stößt sie mit einem Unbekannten zusammen und ist schon beim ersten Blick in seine Augen hoffnungslos verloren... Nach einer knisternden und wilden Begebenheit im Backstage Raum verabschieden die Beiden sich und rechnen nicht damit, sich jemals wieder zu sehen. Nur passiert das schon tags darauf. 

Als der Freund ihrer Mitbewohnerin seinen Bruder mitbringt und sie ihren "Ausrutscher" unerwartet wieder sieht, sind sie und der gut aussehende Finn sich sofort einig, diesen Vorfall im Club niemandem gegenüber jemals zu erwähnen. Eliza entwickelt sofort eine unbändige Abneigung gegen den talentierten Sänger doch sie hat die Rechnung ohne seine Anziehungskraft gemacht.... Finn möchte in Seattle vor allem abschalten, denn er hat eine mehr als schwere Zeit hinter sich. Eliza kommt ihm gerade recht und er beschließt, dass sie die ideal Ablenkung von seiner Vergangenheit ist. Er ist fest entschlossen, diese Frau zu erobern - selbstverständlich auf rein körperlicher Ebene und absolut ohne Gefühle. Doch auch er hat unterschätzt, was sie in ihm auslöst.

 

Was mich hier besonders überzeugt hat, ist dass die düstere Vergangenheit des männlichen Protagonisten zwar stark in die Handlung einfließt und zwar nicht sofort vollkommen aufgedeckt wird, jedoch keineswegs kapitelweise Andeutungen vorkommen. es wird auch in der Beziehung der beiden Hauptfiguren auch unnötiges Drama wegen Kleinigkeiten verzichtet, wenn die beiden streiten dann auf ihre besondere Art und Weise, der Anziehung zwischen ihnen Luft zu machen. Die Spannung und Anziehung zwischen den beiden wirkt absolut realistisch und macht großen Spaß beim Lesen. Sowohl Eliza als auch Finn verfügen über eine Vergangenheit, die sich in ihren Verhaltensweisen manifestiert hat und beiden Figuren Tiefgang verleiht. Gerade deswegen sind auch die wechselnden Perspektiven zwischen beiden Protagonisten, die jeweils aus der ich-Perspektive geschrieben sind, eine so gute Wahl. Keineswegs oberflächlich sondern mit Tiefgang und nachvollziehbaren Gedanken lernt man Beide kennen und kann somit die Geschichte noch besser genießen.

 

Hervorzuheben ist auch der fließende Schreibstil der Autorin, der es leicht macht, sich in die Charaktere und Handlung hinein zu versetzen. Was mir besonders gefallen hat ist auch, dass die Freunde von Finn und Eliza mit ihren eigenen Leben und Problemen eine Rolle spielen. Dadurch wird die Handlung nochmals belebt, denn wie im echten Leben haben die besten Freunde und Mitbewohner Einfluss aufeinander - in beide Richtungen.

 

Ich kann die spannende Geschichte um den Kampf gegen Gefühle inmitten von Partys und Auftritten als angehender Rockstar besten Gewissens weiterempfehlen. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0