Glück ist, wenn man trotzdem liebt - Petra Hülsmann

Isabelle ist zufrieden mit ihrem Leben - dabei sind ihr ihre Gewohnheiten wie vor allem ihr täglicher Ausflug in den vietnamesischen Imbiss überaus wichtig. Ein völliges Unding ist es daher, dass dieser Laden seinen seit Jahren fest verankerten Platz in ihrem Tagesablauf verlässt und der Inhaber den Laden für ein neues Restaurant frei macht - dabei hat das moderne neue Restaurant nicht einmal eine Suppe des Tages! Als wäre das nicht schon schlimm genug, verläuft ihre erste Begegnung mit Küchenchef und Inhaber Jens alles andere als positiv. Isabelle schwört sich, keinen Fuß mehr in diesen Laden zu setzen - bis Jens Schwester im Teenager Alter beschließt, sich mit ihr anzufreunden - ob Isabelle das nun möchte oder nicht. Als dann auch noch ihre Lieblingsserie abgesetzt wird und somit ihr gesamter Wochenplan durcheinander kommt, ist das Chaos perfekt.

 

Der einzige Lichtblick in ihrem Leben ist die Begegnung mit ihrem absoluten Traummann. Alex hat alles, was Isabelle jemals wollte und sie ist fest entschlossen, diesen Mann zu erobern. Denn Isabelle glaubt fest daran, dass man sofort weiß, wenn man seinen Seelenverwandten gefunden hat. Es macht BAMM und die Sache ist klar - was kann dann noch schief gehen?

 

Die Autorin nimmt die Leser mit in die absolut perfekt organisierte Welt einer quirligen und von Grund auf sympatischen jungen Frau, die vom Leben dazu gezwungen wird, ihre gewohnten Bahnen zu verlassen und langsam merkt, dass Abwechslung auch positive Seiten hat. Dabei überzeugen nicht nur die Gedankengänge der Hauptfigur sondern auch die skurrilen Situationen, mit denen sie konfrontiert wird, mit großartigem Humor. Teils unterschwellig, teils sehr offensichtlich bringt dieses Buch die Lachmuskeln der Leser auf Trab und punktet zudem noch mit einer eingängigen und glaubhaften Liebesgeschichte.

 

Im Vordergrund steht die Entwicklung von der festgefahrenen und ängstlichen Isabelle zu einer spontaneren und offeneren Person, die endlich versteht, worum es im Leben geht: Glücklich zu sein. Der lockere Schreibstil sorgt dafür, dass man sofort ganz in die Geschichte eintauchen kann und die authentisch gestalteten Figuren rund um Isabelle sorgen dafür, dass sich die Geschichte absolut glaubwürdig und wie von selbst entwickelt. Dabei werden auch tiefgründigere Themen wie Zukunftsängste, Verlust und Geldsorgen thematisiert, dennoch bleibt die positive und fröhliche Grundstimmung des Romans erhalten. Auch mit einer großen Wendung, die das weitere Schicksal von Isabelle bestimmt, kann die Geschichte dienen und bereits nach einigen Kapiteln möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Elly (Freitag, 21 April 2017 19:40)

    Ach, das hast du aber wieder toll geschrieben :)
    Das Buch steht auch noch auf meiner Liste :)

  • #2

    Corisbuchwelt (Dienstag, 25 April 2017 19:19)

    Danke dir, Elly, wie lieb von dir :) Du wirst es nicht bereuen, das Buch zu lesen, vertrau mir :D