Blutroter Sonntag - Nicci French

Blutroter Sonntag ist der finale Teil der Krimireihe um die Psychotherapeutin Frieda Klein. Und er beginnt mit einem Alptraum - im Fußraum ihres Hauses wird eine Leiche gefunden. Die Leiche eines Mannes, der für sie den Mörder Dean Reeve finden sollte. Der Fall ist klar - Dean Reeve hat ihn zuerst gefunden. Und Frieda ist in Lebensgefahr.

 

Diesen Thriller zu lesen, wenn man die anderen Teile nicht kennt, macht wenig Sinn, so viel vorab. Hier überschlagen sich die Ereignisse, alles baut auf den vorherigen Teilen und der merkwürdigen Beziehung zwischen Frieda und Dean auf. Sie wird verfolgt und unter Druck gesetzt - doch ist es wirklich Dean alleine? Frieda sieht Anzeichen für einen anderen Täter, doch die Polizei möchte ihr nicht glauben. Als die Personen, die ihr nahe stehen in Gefahr geraten, muss Frieda die Sache selbst in die Hand nehmen. Ein für alle Mal muss Frieda kämpfen gegen das Böse in der Welt, bevor alles zu spät ist.

 

Wieder zeigt das Autorenduo Nicci French hier, was sie können. Der Thriller ist spannend von der ersten Seite an und zeigt eine ganz andere Seite von der so beherrschten Frieda - es zeigt sie verletzlich, ängstlich und voller Sorge. All die Charaktere, die die Leser dieser Reihe durch ihre Eigenheiten lieben gelernt haben, versuchen, Frieda zu helfen - auf ihre eigene Art. 

 

Erneut dürfen die Leser eigene Vermutungen anstellen, wer hinter den Ereignissen steckt und Theorien darüber anstellen, was mit Frieda geschehen wird, nur um überrascht zu werden. Das Finale hat alles, was die Fans von Frieda Klein lesen möchten und noch mehr. Die verwundbare Seite der Psychotherapeutin lässt sie in einem ganz neuen Licht erscheinen und übermittelt gerade dadurch das Gefühl, dass es tatsächlich das Finale ihrer großen Reise ist. 

 

Mich hat der Thriller definitiv überzeugt und kein Leser der ersten Bände darf sich diesen entgehen lassen.